Quartiersmanagement Betriebsgebiet Floridsdorf

Die Stadt Wien zeichnet sich durch ein starkes und dynamisches Bevölkerungswachstum aus, das sich in Zukunft weiter fortsetzen wird. Denn in den nächsten zwei Jahrzehnten wird die Bevölkerung voraussichtlich um 250.000 Menschen wachsen – so die Prognosen. Das erfordert gleichsam eine Zunahme an den wirtschaftlichen Aktivitäten Wiens, um bestehende Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen.

Allerdings sind die Flächenpotenziale für Betriebe in Wien beschränkt, vor allem wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen sollen. Dazu gehören eine gute Verkehrsanbindung und ein funktionierendes Nebeneinander von Arbeiten, Wohnen, Forschen oder Produzieren. Die (Weiter-)Entwicklung der Betriebsgebiete muss daher maßgeschneidert gesteuert und dabei Modernisierungsmaßnahmen, wie Ressourcenschonung, neue Betriebsstrukturen oder eine moderne Infrastruktur berücksichtigen.

Projektziel

Ein Quartiersmanagement für fünf Betriebsbereiche im 21. Bezirk soll als Standpunkt Floridsdorf den dafür passenden Rahmen bieten und die ansässigen Betriebe betreuen und beraten. Als Kommunikationsdrehscheibe soll es weiters die Vernetzung der Unternehmen unterstützen, Kooperationen stärken und Innovationen vorantreiben. Zudem ist es Ansprechpartner für neue Betriebsinteressenten und hilft bei der Suche nach dem geeigneten Standort.

Projektinhalt

Das Quartiersmanagement hat vielfältige Aufgaben. Im Fokus liegt stets die Errichtung von ressourcenschonenden Betriebsgebieten und die langfristige Sicherung von Betriebsflächen in den fünf Betriebsgebieten des 21. Bezirks. Der Standpunkt Floridsdorf soll dabei als Marke etabliert werden.

Weiters sollen Synergien zwischen Unternehmen, Wissenschaft und Forschung sowie GrundeigentümerInnen und ImmobilienmaklerInnen gefördert werden − auch, um gemeinsam aktiv die zukünftige Weiterentwicklung der Betriebsgebiete zu gestalten. Die Nutzung freier räumlicher Ressourcen soll ebenso verbessert und nicht benötigte Betriebsflächen optimal verwertet werden.

Gesamtkosten: 1.493.467 EUR
davon EFRE 746.733 EUR
Laufzeit:

22.09.2015
bis 31.12.2019